Archiv des Autors: Labby

weiter zu Italiens Süden – Teil 3 Trabocchi

Fortsetzung

Costa Dei Trabocchi

Unsere Fahrt geht heute weiter an die Costa Dei Trabocchi, die liegt zwischen Ortona und Vasto. Sicher einer der schönsten Küstenabschnitte der Abruzzen. Die Küste ist nach den vielen Trabocchi benannt, die hier häufig zu finden sind. Trabocchi sind Fischereianlagen, die fast ausschließlich aus Holz bestehen und seit Jahrhunderten verwendet werden. Dieser Küstenabschnitt der Abruzzen ist rauer als der nördliche Teil.  Die Sand- und Kiesstrände sind mit felsigen Küstenabschnitten und einsamen Buchten durchsetzt, die diese Gegend besonders reizvoll machen.

Weiterlesen

weiter zu Italiens Süden – Teil 2 Ortona

Fortsetzung

Heute geht es weiter nach Ancona, das wird nur eine Zwischenstation für eine Übernachtung sein. Vor uns liegen etwa 500 km Fahrt, die sich auf den gut ausgebauten italienischen Autobahnen gut bewältigen lassen.
Vor dem Urlaub hatte ich mir ein neues Navi besorgt, das schon wieder eine Verbesserung zu meinem bisherigen Gerät darstellt. Solche Hinweise wie „verlorene Ladung auf Ihrer Strecke“ oder „eine Fahrspur gesperrt“ oder auch „Bauarbeiter auf der Fahrbahn“ sind manchmal ganz hilfreich und kannte ich bei meinem alten Gerät gar nicht.

Weiterlesen

Richtung Italiens Süden – Teil 1 Caldonazzo

Die letzten Wochen haben wir viel mit den Vorbereitungen für unsere nächste Tour verbracht. Am Fahrzeug musste noch die Inspektion durchgeführt, der Zahnriemen ersetzt und die Klimaanlage gewartet werden denn die nächsten 4 oder 5 Wochen wollen wir bis ganz in den Süden Italiens.  Dieses Mal haben wir – der geplanten Reisezeit geschuldet – so viel eingepackt wie eigentlich noch nie und auch die E-Bikes wollten wir nicht zu Hause lassen. Selbst das gewohnte Hundefutter für unseren Vierbeiner Terry musste mit. An einem Dienstag im September ging es dann nachmittags endlich los.

Weiterlesen

Bip and Go – elektronische Mautabrechnung jetzt auch für Italien

Auf unserer 4 wöchigen Italientour konnten wir erstmals das elektronische Mautabrechnungssystem von Bip und Go ausprobieren. Diese elektronische Zahlungsmöglichkeit die mit Bip and Go ja schon seit längerer Zeit in Frankreich, Spanien und Portugal möglich ist, gibt es neuerdings auch für Italien. Im Vorfeld hatte ich viel von den Vorteilen dieses Abrechnungssystem gehört aber auch immer wieder von Problemen in Italien gelesen. Umso gespannter war ich auf dessen Nutzung.

Weiterlesen

Outdoorwoche in Pfronten und Ostallgäu

Bevor es im Herbst wieder wie geplant nach Italien geht, möchte ich nochmals eine schöne Woche in den Allgäuer Bergen verbringen. Da ich erst vor einigen Wochen in Oberstdorf war, ging es dieses Mal nach Pfronten im Ostallgäu. Wie sich später herausstellte eine gute Wahl und nicht nur deshalb, weil ich mit dem Wetter großes Glück hatte.

Weiterlesen

Dashcam im Wohnmobil ein sinnvolles Zubehör ?

Ob eine Dashcam im Fahrzeug ein sinnvolles Zubehör ist oder nicht, das muss jeder für sich selbst entscheiden. Leider geht dieser Einschätzung fast immer eine unliebsame Erfahrung voraus. So auch bei mir, die mich schließlich zum Kauf einer Dashcam überzeugte.

Weiterlesen

Wanderwoche im Karwendelgebiet

In einigen deutschen Bundesländern haben die großen Schulferien begonnen. Demnächst ist auch Bayern mit der Ferienzeit an der Reihe. Ein Grund mehr dem vom ADAC gemeldeten großen Verkehrsaufkommen hinterherzufahren und erst gegen Nachmittag zu starten.
Unsere erste Übernachtung legen wir bei der Kreutalm in Glentleiten – nur noch etwa 30 km von Garmisch Partenkirchen entfernt – ein. Hier oben bietet sich immer ein traumhafter Ausblick auf den Kochelsee und der klare Sternenhimmel ist traumhaft. Die Parkplätze am Freilichtmuseum dürfen nachts kostenlos genutzt werden.  Heute sind wir bei Ankunft (noch) die Einzigen.

Weiterlesen

Das Reifenkontrollsystem – ein interessantes Zubehör

Richtiger Reifenluftdruck ist wichtig, plötzlicher Reifenluftdruckverlust sehr gefährlich. Bei den Neufahrzeugen hat die EU dem entgegen gewirkt und ein Reifendruckkontrollsystem (kurz RDKS) bei Neufahrzeugen seit 2014 zur Pflicht gemacht.
Auf dieses Sicherheitselement wurde ich erst bei einer Reifenpanne an meinem Pkw aufmerksam. Ein Reifen hatte einen starken Luftverlust und das RDKS warnte mich frühzeitig. Ich konnte noch rechtzeitig eine Autobahnabfahrt nehmen und an einer Tankstelle mein Reifenproblem beheben. Bekanntlich wird man ja aus Schaden klug, diesmal hatte ich Glück gehabt, denn das hätte auch böse ausgehen können zumal der Reifendefekt hinten war und man auf Autobahnen auch gerne mal 120 km/h oder sogar schneller fährt. Auch ein Folgeschaden an der teueren Alufelge blieb mir nochmals erspart.

Weiterlesen

Oberstdorf im Allgäu

Für uns ging es für eine Woche nach Oberstdorf im Allgäu, der südlichsten Gemeinde Bayerns. Während wir in der Vergangenheit schon öfter den östlichen bayerischen Alpenraum besucht hatten, wollten wir dieses Mal in die andere Richtung nach Oberstdorf.
Oberstdorf, ein viel besuchter fast schon überlaufener Kurort mit seinen wunderschönen Wander- und Skigebieten rund um das Nebelhorn und seinen zauberhaften Tälern wie dem Rappenalptal oder auch dem Stillachtal und mit vielen verträumten Seen die geradezu paradiesisch in die Landschaft eingebettet sind.

Weiterlesen

Wieder ins Berchtesgadener Land

Für uns geht es wieder für einige Tage ins Berchtesgadener Land und in Bayerns südliche Berge rund um den Königssee. Leider ist es dieses Mal umgekehrt: Wir verlassen unser Zuhause bei schönsten Sonnenschein und finden am Alpenrand einen zugezogenen, teils sogar regnerischen Himmel vor. Erst morgen soll es dem Wetterbericht nach wieder schöner werden.

Weiterlesen

Kontrolle Guardia di Finanza Italien

Die Guardia di Finanza ist eine italienische Finanz- und Zollpolizei und als solche für die Bekämpfung des gesamten Spektrums der Wirtschaftskriminalität zuständig. Eine der Hauptaufgaben liegt in der Überwachung der Zollgrenze und damit einher gehen Aufgaben des allgemeinen Grenzschutzes. Auch die Bekämpfung von Fahrzeugschiebereien fällt in deren Zuständigkeitsbereich. Italienreisende müssen deshalb immer mit einer Kontrolle durch die Guarda di Finanza rechnen. Wer mit einem gemieteten oder ihm überlassenen Fahrzeug (z.B. ein Verwandter, Freund etc.) unterwegs ist, sollte unbedingt eine amtlich beglaubigte Vollmacht des Fahrzeugbesitzers mit sich führen. Andernfalls kann es bis zur Klärung zu einer Sicherstellung des Fahrzeuges und/oder einer Kautionszahlung kommen. Ohne Vollmacht kann auch ein deutliches Bussgeld fällig werden.
Zudem sind zum Jahresanfang 2019 weitere wichtige gesetzliche Änderungen des Straßenverkehrsgesetzes (Codice della strada) in Kraft getreten, die aber im Regelfall für deutsche Autofahrer weniger relevant sind. Wer jedoch länger als 2 Monate mit ausländischer Zulassung in Italien unterwegs ist und einen Wohnsitz in Italien hat, der sollte sich umgehend über die Neuregelung und Pflicht zur Fahrzeugummeldung informieren, besonders dann wenn sein Hauptwohnsitz auch Italien ist.

Schleswig Holstein und die Ostsee

Die nächsten zwei Wochen wollen wir nach Schleswig Holstein und an die Ostsee. Mal wieder Fisch essen, Fahrradfahren, ein bisschen Schiffe gucken und an der Küste wandern. Dieses Mal ohne viel Fahrerei – mal abgesehen von der Hin- und Rückfahrt – und einfach die freie Zeit genießen.
Weiterlesen hier……

 

 

Italienreise: weiter nach Comacchio – Ende Teil 10

Italienreise Fortsetzung:
Unser Reise geht weiter in Richtung des Po Deltas unterhalb von Venedig. In Comacchio finden wir einen passenden Stellplatz, gleich neben der Fattibello-Lagune und trotzdem nahe genug am Zentrum.

Comacchio

Comacchio wird gerne als das kleine Venedig bezeichnet, da der Ort doch ähnlich auf kleinen Inseln in die Lagune gebaut wurde und auch mit Kanälen durchzogen ist. Aber abgesehen von den Kanälen und der Lagune haben die beiden Orte keinerlei Gemeinsamkeiten. Vielmehr ist Comacchio ein kleines Fischerstädtchen, sehr gemütlich und seeeehr ruhig 😉
Im Sommer mag das sicher ein guter Ausgangspunkt für Radtouren entlang der Lagunen sein, jetzt im Frühjahr hat der Ort eher mehr für Naturliebhaber zu bieten.

Weiterlesen

Italienreise: Adria und Grotte Frasassi – Fortsetzung 9

Italienreise – Fortsetzung:
Civitella del Tronto hatten wir jetzt schon zum zweiten Mal besucht und es war wieder schön. Heute Morgen geht es weiter Richtung Meer an die Adria. So einen oder zwei Tage wollen wir auch diesmal wieder einlegen und etwas abspannen. Ganz ohne fahren mit viel Bewegung am Strand.

Weiterlesen

Italienreise: Piano Grande Umbriens Osten – Fortsetz. 8

Italienreise Fortsetzung:

Stellplatz Spoleto in der Viale dei Cappuccini

Auf dem Stellplatz hier in Spoleto haben wir ruhig und gut geschlafen. In der Nacht hat sich noch ein weiteres italienischen Wohnmobil dazu gesellt ohne das wir es bemerkt haben.

Weiterlesen

Italienreise: weiter in Umbriens Süden – Fortsetz. 7

Italienreise Fortsetzung:
Heute geht unsere Tour von San Feliciano weiter um den See nach Castiglione del Lago wo wir noch kurz unsere Lebensmittelvorräte ergänzen, bevor es auf der Autostrada weiter in Richtung Orvieto geht.

Orvieto

Schon von weitem ist dieser markante Ort auf dem Plateau eines Tuffstein von der Autobahn her zu erkennen. Die Cattedrale und die Festungsanlage sind sicher die Hauptattraktion des Ortes. Von hier aus genießt man einen schönen Ausblick. Das Plateau ist am einfachsten mit der Standseilbahn – welche sich ohnehin gleich neben dem Stellplatz befindet – erreichbar. Die einfache Fahrt kostet € 1,30 / Person.
In Orvieto fahren wir direkt auf den Wohnmobilstellplatz Area Renzo Battistelli in der Strada della Direttissima. Für einen Stadtbesuch liegt der Platz ideal gleich neben der Cable-Bahn. Übernachten möchten wir hier nicht, der Parkplatz ist eingekeilt zwischen Autobahn und Schiene, mag aber nachts durchaus ruhig sein.

Weiterlesen

Italienreise: Lago Trasimeno – Fortsetzung 6

Italienreise Fortsetzung:
WIr verlassen Cortona. Auf dem Stellplatz – den ich für einen der schönsten Wohnmobilstellplätze der Toskana halte und der zudem noch kostenlos ist – haben wir sehr gut geschlafen. Der Platz liegt absolut ruhig unterhalb der Altstadt, in Nähe einer Parkanlage.
Heute Morgen geht es weiter an den Lago Trasimeno.

Weiterlesen

Italienreise: Cortona – Fortsetzung 5

Von Pienza geht unsere Fahrt heute weiter nach Sinalunga. Auf dem Stellplatz in der Nähe des Bahnhofes befindet sich eine gute Ver- und Entsorgungsanlage die wir nutzen. Im Ort kaufen wir noch ein bevor unsere Fahrt weiter nach Cortona führt.

Cortona

Cortona hat eine historische Altstadt sowie die sehenswerte Basilica von Santa Margherita unterhalb der Anhöhe des Fortezza Medicea. Der Stadtkern hat viele enge Gassen und ist nichts für Wohnmobile. Cortona liegt einige Kilometer nördlich des Lago Trasimeno und bietet einen herrlichen Ausblick ins Tal und zum Lago Trasimeno. Gleich am Ortsrand – also leicht anzufahren – stellt die Comune einen kostenlosen Wohnmobilstellplatz zur Verfügung. Einer der schönsten Wohnmobilstellplätze in der Toskana mit einem wunderschönen Ausblick der vor allem nachts phantastisch ist.

Weiterlesen

Italienreise: Pienza und die Toskana – Fortsetzung 4

Fortsetzung Italienreise:
Wir haben auf dem Stellplatz in Siena übernachtet. Keine gute Entscheidung. Der Platz ist laut bis in die Nacht und erst ein Standortwechsel in den unteren – von der Straße möglichst weit entfernten Bereich – brachte einen akzeptierbaren Geräuschpegel. Schön ungeschickt von mir, da ich doch einige schöne Plätze außerhalb von Siena kenne und nur anzufahren brauchte. Ich hatte mich schon gewundert, als gegen Abend hin viele Wohnmobilfahrer den Platz verließen um irgendwo anders zu nächtigen.

Weiterlesen

Italienreise: Siena – Fortsetzung 3

Fortsetzung Italienreise
Heute geht es in der Toskana weiter nach Siena, sicher einer der schönsten Städte der Toskana. Bisher hatten wir immer das „Glück“ erst spät am Nachmittag dort einzutreffen, dieses Mal erreichen wir Siena problemlos früh am Vormittag. Leider ist Siena alles andere als wohnmobilfreundlich. Der Stellplatz den Siena Wohnmobilfahrern anbietet ist mehr oder weniger ein großer Parkplatz für Reisebus und Wohnmobile zugleich. Der Platz liegt an einer viel befahrenen Strasse und kostet egal ob man 1 Stunde oder 1 Tag parkt Euro 20. Zwar hat Siena einen ausgezeichneten Campingplatz (Camping Coloverde) den ich schon einige Male besucht habe, aber der ist zur Zeit geschlossen. Wer wie wir jetzt in den ersten März Wochen unterwegs ist, muss grundsätzlich mit geschlossenen Campingplätzen rechnen. Ausnahmen sind da nur die Touri-Hochburgen Venedig und Florenz, alle anderen Camping auf unserer Tour hatten noch geschlossen. Das stellt zwar bei einem autarken Wohnmobil kein Problem dar, aber man muss sich schon auf diese Situation einstellen. Den einzigen und großen Vorteil den dieser Wohnmobilparkplatz hatte, war seine relativ zentrale Lage zur Stadt.

Weiterlesen

Italienreise: Florenz – Fortsetzung 2

Italienreise Fortsetzung 2
In Castelguglielmo hatten wir eine absolut ruhige Nacht. Der Stellplatz lag schön am Rande eines beschaulichen Städtchens und Lärm gab es auch keinen.
Heute Morgen geht es weiter in die Toskana. Wir haben uns einige Fahrstrecke vorgenommen, denn wir wollen bis nach Florenz durchfahren. Zuvor suchen wir noch einen italienischen Supermarkt auf, wäre doch zu unangenehm wenn nur noch Licht im Kühlschrank wäre 😉

Weiterlesen

Italienreise: Padua – Fortsetzung 1

Fortsetzung 1 Italienreise:
Auf dem Stellplatz in Tronchetto (GPS N 45.44359, E 12.30649) haben wir – entgegen einiger im Vorfeld geäußerter Bedenken von Freunden – sehr gut und ruhig geschlafen. Weder die angrenzenden Parkhäuser noch die Busparkplätze haben die Nachtruhe gestört und auch die Lage an der Lagune am Sportboothafen war schöner als gedacht.
Heute verlassen wir die Lagunenstadt und fahren weiter nach Padua. Noch hängt über Oberitalien eine Dunstglocke, die sich aber hoffentlich im Laufe des Tages auflösen wird.

Weiterlesen

Karneval in Venedig 2019

Dieses Mal packen wir es, wir besuchen den Karneval in Venedig.  Das wollten wir schon lange machen was aber letztendlich  immer an der Witterung oder anderen Dingen gescheitert war. Während es bei uns zu Hause Bindfäden regnet, kann man südlich der Alpen in Italien auch mit Sonne rechnen.
Durch den Tauern – und Katschbergtunnel in Österreich kommen wir nahezu schneefrei nach Italien. Der Stellplatz auf der Insel Tronchetto in Venedig ist ideal für einen Stadtbesuch. Venedig kann man entweder mit öffentlichen Verkehrsmitteln bzw. Boot besuchen oder man parkt auf der Insel Tronchetto. Für Wohnmobile mit Euro 43 zwar kein Schnäppchen aber schön wenn man alles zu Fuss erreichen kann und auch ein späterer nochmaliger Besuch in der Nacht von hier aus möglich ist.

Weiterlesen

Gewichtskontrolle für Lkw und Wohnmobile in Österreich

Das Thema oder besser gesagt die Problematik Übergewicht bei Wohnmobilen kennt jeder Camper und ist sicher schon einmal damit konfrontiert worden. Besonders Reisemobile mit einem zulässigen Gesamtgewicht mit bis zu 3,5 t sind ja sehr beliebt, spart man sich doch eine Menge Mautgebühren und auch viele Bergstraßen sind für schwere Wohnmobile oft gesperrt. Mit immer mehr nachträglichen Ein- und Anbauten wie Solaranlage und Co verliert man schnell das tatsächliche Gewicht aus den Augen.
Auf meiner Rückfahrt von einer etwa zweiwöchigen Italientour hatte ich gestern das zweifelhafte Vergnügen bei der Einreise nach Österreich gewogen zu werden.
Bei der Kontrollstelle Arnoldstein – das ist der Grenzübergang von Tarvis in Italien nach Österreich – wurden alle Fahrzeuge mit einem Gewicht über 2,5 t durch eine Verkehrsleitsteuerung von der Autobahn auf den Kontrollpunkt geleitet. Erstaunlich wie schnell und zügig das Ganze abgeht. Innerhalb von Sekunden ermittelt die Waage das tatsächliche Fahrzeuggewicht und stellt sogar die einzelne Achslast der Vorder- und Hinterachse fest. Man könnte fast sagen es ist „weigh in motion“.

Weiterlesen

Besuch der f.re.e – Bayerns großer Freizeit- und Reisemesse

Früher war es die Messe Caravan, Boot und Reisen, seit Jahren heißt sie nun f.re.e die größte Messe für Freizeit und Reisen in Bayern.  Vom 20.  bis 24. Februar ist sie dieses Jahr hier in München noch geöffnet.
Neben einem großen Reise- und Caravaningangebot gibt es auf der f.re.e auch zahlreiche Aktionsflächen zum Testen, Probefahren und Ausprobieren neuer Freizeitgeräte und Sportarten. So haben die Besucher auf Bayerns größter Reise- und Freizeitmesse die Möglichkeit, auf zwei Parcours Fahrräder jeder Art Probe zu fahren, auf einem Kletterturm zu kraxeln, auf der Seenlandschaft Kajaks, Canadier und SUP-Boards zu testen, im Tauchbecken erste Taucherfahrungen zu sammeln sowie mit einem Virtual Reality Bootssimulator auf dem Gardasee zu schippern.

Weiterlesen