Sardinien Herbst 2021 – Teil 3

Fortsetzung von Teil 2
In Livorno startet die Grimaldi Fähre mit einer Stunde Verspätung Richtung Olbia. Von hier oben auf Deck hat man bei der Ausfahrt nochmals einen besonders schönen Blick auf den Hafen.

Das Wetter ist für eine Überfahrt traumhaft und die Sonnenliegen am Pool sind alsbald belegt. Die 8 Stunden Überfahrt verbringen wir mit lesen und relaxen. Mein kleiner Terrier hat es sich auf seiner Decke bequem gemacht.

Erst gegen Abend kommen wir in Olbia an. Die Sonne ist gerade untergegangen. Unsere erste Nacht auf Sardinien bleiben wir auf einem großen Supermarktparkplatz einem Auchan Centro Commerciale (GPS 40.908956, 9.520982) stehen. Hier stehen viele Wohnmobile. Das ist so ein Anlaufpunkt für alle die gerade angekommen sind oder deren Rückfahrt mit der Fähre kurz bevorsteht. Ein großer Vorteil ist das benachbarte Einkaufszentrum, hier bekommt man wirklich alles was man für die nächsten Tage oder Wochen braucht.
Nach einer absolut ruhigen Nacht beginnt heute Morgen unsere Rundreise um Sardinien. Wir wollen entgegen dem Uhrzeigersinn um Sardinien reisen. Ähnlich unserer Tour vor einem Jahr, nur werden wir dieses Mal mehr Zeit und Augenmerk in den Orten und an den Punkten verbringen die uns bei unserer letzten Tour besonders gut gefallen haben.

Porto Rotondo Costa Smeralda

Unseren ersten Badetag hier auf Sardinien legen wir in Porto Rotondo ein. Dieses Städtchen mit seinen imposanten und mondänen Villen berühmter Persönlichkeiten und seinem herrlichen Sandstrand hat seinen Reiz. Letztes Jahr hatten wir mehr zufällig eine schöne und abgelegene Badestelle gefunden, die besonderes von Einheimischen immer gerne aufgesucht wird. Diesen schönen und fast schon traumhaften Badestrand hätte wir wegen einer Verkehrsumleitung bald nicht mehr wiedergefunden. Die kleine in sich abgeschlossene Bucht wird fast ausschließlich von Sarden genutzt und eben den wenigen Touristen die diese Stelle zufällig entdecken. Umso größer dann die Freude.

Foto: Dieses Panoramafoto kannst du auch größer sehen 😉   Klick

Hier bleiben wir auch über Nacht. Solange wir keine Stühle, Grill oder Campingtisch vor das Wohnmobil stellen, stört dies niemanden. Besonders bei der Nutzung des Grills oder offenem Feuer drohen verständlicherweise empfindliche Strafen. Die Nacht ist sternenklar und ruhig, nur das zirpen der Grillen ist zu hören.

Foto oben: Einsamer Platz am Meer bei Vollmond
Foto darunter: Traumhafter Sonnenaufgang

Unsere Fahrt geht weiter entlang der Costa Smeralda.

Palau

Nach einem Halt am Porto in Palau erkunden wir uns, was eine Fährüberfahrt mit unserem Wohnmobil auf die Insel La Magdalena kosten würde. Diese wunderschöne Insel hätten wir schon beim letzten Mal gerne besucht. Den Preis mit € 51,20 für die Hin- und Rückfahrt finden wir ganz in Ordnung nur ist heute der Andrang leider so groß dass wir nicht wenige Zeit hätten warten müssen. Wir beschießen dies am Ende der Inselrundfahrt anzuhängen, ein Fehler wie sich später herausstellen sollte, denn dann reichte uns die Zeit nicht mehr.

Foto oben: Porto Palau und die Fähre nach La Magdalena

Unsere Fahrt geht weiter nach Santa Teresa Gallura.

Capo Testa

Santa Teresa Gallura mit seinem Capo Testa ist der nördlichste Punkt der Insel und einer der beliebtesten Ziele auf Sardinien. Nicht nur, dass die imposanten Gesteinsformationen eine großartige Landschaft formen,  auch die herrlichen und flach ins Meer gehenden Sandstrände laden förmlich ein. Ein Highlight ist auch der Leuchtturm auf dem Capo Testa.
Bei unserer Anfahrt erleben wir gleich die erste Überraschung. Die Zufahrt zum Capo ist bis einschließlich Ende September für alle größeren Fahrzeuge gesperrt. Alle Wohnmobile sind bis zum 30.09. von der Halbinsel verbannt und dies wird regelmäßig kontrolliert. Entsprechend lang und weit war deshalb unsere Fußwanderung auf das Capo.
Gegen Abend geht es auf den wirklich erstklassigen und empfehlenswerten Campingplatz Baia blu La Tortuga. Eine Pause haben wir uns jetzt verdient 😉

 

Fortsetzung folgt……..

 

 

 

20 Kommentare zu „Sardinien Herbst 2021 – Teil 3“

  1. Sardinien muss eine wunderschöne Insel sein und deine Bilder zeigen es sehr gut.
    Es verspricht eine sehr schöne Reise zu werden, ich freue mich auf das Folgende.
    Schade, dass Sie sich entschieden haben, die Insel später zu besuchen.
    Grüße,
    Rudi

    Gefällt 1 Person

  2. Wieder sehr schöne Bilder! 🙂
    Denke sehr gerne an die früheren Urlaube auf Sardinien zurück. Damals zwar noch mit dem VW Bus, aber Übernachten an den schönsten Plätzen war nie ein Problem.
    Beim letzten Besuch vor 3 Jahren sah das leider schon ganz anders aus. Die Carabinieri beanstandeten bei einigen Wohnmobilen schon das auf die Keile fahren als Campingverhalten oder das Ausfahren der Satelittenschüssel, besonders im Nordwesten der Insel.
    Freue mich schon auf das Auffrischen verschiedener Erinnerungen! 🙂
    Liebe Grüsse Karin

    Gefällt 1 Person

    1. Hallo Karin, vielen Dank. Das mit dem „Campingverhalten“ ist immer so eine Auslegungssache, da muss man schon vorsichtig sein. Was ich auch glaube, dass es ein großer Unterschied ist ob Hauptsaison oder Nebensaison. Ist weniger los, dann interessiert das auch weniger Betroffene. Liebe Grüße, Forsetzung folgt. Wolfgang

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s