Sardinien – Teil 7

Heute beginnen wir mit unserer Rundfahrt (entgegen dem Uhrzeigersinn) auf der Insel Sardinien.

Porto Rotondo am Golf von Aranci

Da wir ja die Insel entgegen dem Uhrzeigersinn abfahren möchten, geht es nochmals das kurze Stück zurück nach Olbia. Gleich neben dem Flughafen befindet sich eine kleine Einkaufsmeile wo wir zuvor noch unsere Vorräte ergänzen und auch diverse vergessene Dinge – wie etwa Esslöffel 😉 – nachkaufen.
Danach geht es direkt weiter an den Golf von Aranci, den wir schon bei der Einfahrt der Fähre von Weitem gesehen haben. Schon hier entdecken wir die ersten herrlichen Buchten mit schönen Sandstränden. Auf den Parkplätzen, die größtenteils kostenlos sind, wird sogar das übernachten im Wohnmobil geduldet. Die Toleranz der kommunalen Behörden und auch der Polizei ist schon bemerkenswert. Unser Parkplatznachbar wird innerhalb einer ½ Stunde dreimal freundlich aufgefordert, seinen Außengrill abzubauen und die Markise einzufahren. Das Übernachten würde man dulden, wildes Camping aber in diesem Gebiet nicht. Erst beim dritten Besuch – als die Offiziellen schon sehr deutlich wurden – benutzte der Vanlife Camper sein Hirn.

Foto oben: Unser Stellplatz für den Rest des Tages und die NachtFoto oben: Badebuchten und Strände – direkt am Stellplatz Foto oben: Aussicht von unserem Wohnmobil aus  Foto oben: Mit diesem Sonnenaufgang wurden wir am nächsten Morgen belohnt

Unser Abendessen findet heute im Wohnmobil statt. Italienische Nudeln mit Steinpilzen in passender Sahnesoße, dazu Rotwein. Einfach köstlich.
Ein schöner Stellplatz direkt am Meer. Ich mag das rauschen des Meeres, das zirpen der Grillen und sehe nachts besonders gerne den weit draußen auf dem Meer vorbeiziehenden Schiffen nach.
Wir verlassen den Stellplatz so sauber wie wir diesen vorgefunden haben.
Unsere Fahrt geht weiter in den Norden der Insel.
Fortsetzung Teil 8 folgt……

15 Kommentare zu „Sardinien – Teil 7“

  1. Hallo Wolfgang, sag mal wie kann man denn Esslöffel vergessen ? 🙂 Habt ihr die nicht immer im Womo? Wir lassen alles bis auf das Bettzeug das ganze Jahr über drin, von Handtüchern bis zum Löffel. Über Winter wird Trocknungsmittel aufgestellt, sodass alles schön trocken bleibt, weder muffig riecht noch schimmelt.
    Danke fürs Mitnehmen, tut gut, mal wenigstens virtuell auf Tour zu sein.
    Liebe Grüße
    Gila

    Gefällt 1 Person

    1. Ha Gila, das kann ich Dir schon erklären. Wenn am letzten Tag Geschirr anfällt, dann kann schon mal sein, dass wir nicht gleich noch abspülen und dieses für den Geschirrspüler mit ins Haus nehmen. Diesbezüglich hatte ich ja auch schon eine Diskussion mit meiner Liebsten, bis wir uns dann einigten sie wäre zukünftig für den Hausstand und ich für den Rest (Fahrzeugtechnik, fahren, Fahrräder und Zubehör, WC, Auf- und Abbau am Stellplatz, V+E und vieles vieles mehr…..) verantwortlich. Dann war plötzlich wieder Ruhe 😉 Ansonsten (wenn nicht gerade was vergessen wird) ist unser WoMo auch immer startklar. Liebe Grüße Wolfgang

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s