…und wieder ein kostenloser Stellplatz weniger

Eigentlich nicht weiter tragisch, wenn es nicht gerade mein Lieblingsplatz wäre.
In letzter Zeit regt sich in so mancher Urlaubsregion der Ärger über uneinsichtige Camper. Erst vor wenigen Wochen wurde in einer Münchener Onlinezeitschrift über die ausufernden Zustände am Königssee, in Garmisch und am Walchensee berichtet.
Vor einigen Tagen habe ich vorab erfahren, dass der Parkplatz am Heimatmuseum in Grossweil-Glentleiten ab September für Wohnmobile auch nachts nicht mehr kostenlos zur Verfügung steht.
Schade, denn das war einer meiner Lieblingsplätze, den wir gerne auf unseren Fahrten in den Süden sehr oft noch spät abends als ersten angefahren haben.
Nur unweit von zuhause, blieben wir hier oben am Berg schon die erste Nacht stehen, genossen den Sternenhimmel und den abendlichen Blick auf den Kochelsee. Früh morgens ging es dann immer weiter.
Blick von Glentleiten auf den Kochelsee
Bisher war es so, dass das Übernachten in Wohnmobilen auf den Parkflächen des Museumsgeländes in der Zeit von 20 Uhr abends bis 9 Uhr morgens erlaubt war. Danach sollte die Parkfläche verständlicherweise für die Museumsbesucher freigehalten werden. Camping oder Campingverhalten war sowieso nicht gestattet.
Bei meinen letzten Besuchen war mir schon aufgefallen, dass nicht nur die Zahl der Wohnmobile zugenommen hat, auch die Zahl derer, die sich überhaupt nicht an die Vorgaben hielten, wurde deutlich mehr. Diese Vanlife Community richtete sich oft gleich für Tage ein und stellten Grill, Tisch und Stühle vor das Mobil. Zudem hatten einige offenbar kein WC im Bus oder Van.
Ab September 2020 kostet jetzt nur das Nachtparken im Wohnmobil von 19 Uhr bis 9 Uhr eine Parkgebühr von 15 €. Zusatzeinrichtungen (WC, V+E, Strom etc.) gibt es hier aber auch weiterhin keine.
Schade um den Platz. Ich habe mir für meine Zwischenübernachtung schon ein anderes Plätzchen gesucht und auch gefunden, diesen werde ich aber erst mal für mich behalten  😉

 

24 Kommentare zu „…und wieder ein kostenloser Stellplatz weniger“

    1. Hallo Peter vielen Dank. Ja das ist wirklich so. Ich weiß nicht, denken da einige Leute nicht weiter nach oder geht es bei denen nach dem Motto nach uns die Sintflut. Liebe Grüße Wolfgang

      Gefällt 1 Person

  1. Schade, aber ich verstehe die Gemeinden welche zu solch drastischen Mittel (€15) greifen. Das Verhalten mancher Leute ist schlicht eine Frechheit. Viel Spaß auf deinem neuen Plätzchen. Das Müllers auch nicht verraten würden.

    Gefällt mir

    1. Hallo liebe Müllers, da hab ich auch Verständnis für die Gemeinde. Manche Leute haben einfach keine Erziehung genossen oder diese Leute glauben alles tun und lassen zu dürfen. Na ja, bin mal gespannt wie sich das dort entwickelt. Liebe Grüße Wolfgang

      Gefällt 1 Person

    1. Hallo Pit, ja das ist ein gutes Beispiel, das erlebt man ja jetzt alle Tage. Noch dazu kommt, dass Abstand halten niemanden weh tut. Liebe Grüße Wolfgang

      Gefällt mir

    1. Hallo Susanne, das kann ich mir lebhaft vorstellen, denn in Bayern ist ja noch Schulferienzeit. In zwei Wochen sieht alles wieder „normaler“ aus. Bei Nieselregen ist wandern auch ganz schön aber ich glaube in GAP regnets im Moment a bisserl mehr 😉 Wünsche euch beiden noch einen schönen Resturlaub im Werdenfelser Land und liebe Grüße Wolfgang

      Gefällt 1 Person

      1. Lieber Wolfgang, das sind wohl nicht nur die Ferien, aber wir genießen trotzdem unsere Berge. Der Regen soll ja etwas nachlassen, so hoffen wir… Wir sind ja noch eine Woche hier.
        Liebe Grüße, Susanne

        Gefällt 1 Person

    1. Hallo Sigrid, ja das ist leider so. Was im Internet verbreitet wird ist oft kaputt. Das ist hart aber leider die Realität. Ebenfalls ein schönes Restwochenende. LG Wolfgang

      Gefällt mir

  2. Leider denken viele Camper..nach mir die Sinflut..
    Wir hatten hier am Oberrhein einen tollen kostenlosen Platz direkt an der Schleuse. Er wurde gerne auf der Fahrt in den Süden oder Norden auf der A 5 als Zwischenübernachtung benutzt.
    Dann kamen die Dickschiffe und bildeten über Tage richtige Wagenburgen, hielten Treffen hier ab. Hinterher sah es aus wie auf einer Müllhalde.
    Jetzt wurde ein Wall aufgeschüttet und grosse Felsbrocken ausgelegt. Platz ist nur noch für ein kleines WOMO.
    Gehe dort am Rhein oft mit Jana laufen und habe deshalb alles hautnah miterlebt. Echt schade, dass es Camper gibt, die keinen Respekt vor der Natur und den Vorschriften haben.

    Gefällt 1 Person

    1. Hallo Karin,
      ja diese Wagenburgbauer sind die Schlimmsten. Die glauben für sie in der Gruppe gelten keine Regeln. Das geht mit der Nachtruhe für die Anlieger los und hört mit dem Müll auf. Manche WoMo Fahrer denken Hauptsache es paßt im Moment, wer weiß wann ich wieder hier her komme und das ist mir dann alles egal. Wenigstens schön, dass ihr beide mit eurem Kasten noch Platz findet. LG Wolfgang

      Gefällt 1 Person

  3. Es ist überall dasselbe :-/ Einige legen ein nicht zu tolerierendes Fehlverhalten an den Tag und der ganze Rest hat darunter zu leiden und muss – im wahrsten Sinne des Wortes – dafür bezahlen.

    Und das betrifft nicht nur Camper.

    Gefällt 1 Person

  4. Das ist wirklich schade. Es geht nicht nur um einen kostenlosen Parkplatz. Das Fehlverhalten weniger Menschen hat Auswirkungen auf eine ganze Gemeinschaft. Wir haben uns dieses Jahr gegen einen Campingurlaub entschieden, weil uns die Plätze zu voll erschienen.

    Gefällt mir

  5. In Garmisch selbst erlebt. Einen Platz gesucht zum frei stehen. Wir waren alleine. Nachts stellte sich jemand keine 2 Meter von uns daneben. Eigentlich macht man das nicht. Auch wegen wecken. Tür auf zu zu auf usw. Als wir morgen aufgestanden sind traf mich fast der Schlag. Weiter vorne stand alles voller womos. Wäsche hing draußen usw. Da muss man sich nicht wundern und wir verstehen die Gemeinden. Im Naturpark Hainich stand sogar eine Familie mit Bose Box und Sonnenstuhl auf dem Wanderparkplatz. Wir gehen davon aus das es noch mehr verbote geben wird….leider.

    Gefällt 1 Person

    1. Durch die Unvernunft so mancher Menschen ist leider damit zu rechnen. Vor ein paar Tagen habe ich hier auf Sardinien erlebt wie ein deutscher VW Bus vanlifer innerhalb einer halben Stunde dreimal von den Behörden aufgefordert wurde seine Markise einzufahren und grillen im Freien zu unterlassen. Erst dann hat dieser „vanlifer“ reagiert. Man ist hier eh sehr tolerant und hat mitgeteilt, dass übernachten im WoMo geduldet wird. Mehr aber nicht. LG

      Gefällt mir

  6. Immer wieder die gleiche Story, echt ätzend, dass einige Leute diesen Luxus nicht zu schätzen wissen… wir machen es mittlerweile auch wie du und behalten coole Plätze für uns… traurig aber scheinbar der einzige Weg um sie nicht zu verlieren 😔

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s