weiter zu Italiens Süden – Teil 2 Ortona

Fortsetzung

Heute geht es weiter nach Ancona, das wird nur eine Zwischenstation für eine Übernachtung sein. Vor uns liegen etwa 500 km Fahrt, die sich auf den gut ausgebauten italienischen Autobahnen gut bewältigen lassen.
Vor dem Urlaub hatte ich mir ein neues Navi besorgt, das schon wieder eine Verbesserung zu meinem bisherigen Gerät darstellt. Solche Hinweise wie „verlorene Ladung auf Ihrer Strecke“ oder „eine Fahrspur gesperrt“ oder auch „Bauarbeiter auf der Fahrbahn“ sind manchmal ganz hilfreich und kannte ich bei meinem alten Gerät gar nicht.

Ancona Baraccola

Den Stellplatz in Ancona – Baraccola hatten wir auch im letzten Jahr schon für eine Übernachtung auf der Rückfahrt genutzt. Besonders für eine Zwischenübernachtung liegt der Platz sehr gut, er ist nicht weit von der Autobahn entfernt und auch mit einer Ver- und Entsorgungseinrichtung ausgestattet. Direkt nebenan ist Auchan, ein großer Einkaufsmarkt der selbst an Sonntagen bis 20.30 Uhr geöffnet hat. Das ist natürlich ideal fürs Frühstück oder Abendessen aber auch, um das eine oder andere noch einzukaufen. Ab und zu hört man nachts einen Zug vorbei fahren, was uns aber nicht störte. Ab 22.30 Uhr ist meist Ruhe.

…der Stellplatz Ancona Baraccola, kostenlos mit Ver- und Entsorgung, kein Strom

Nach dieser Übernachtung geht es weiter nach Ortona, einer kleinen Hafenstadt in den Abruzzen. Unser Ziel ist der kleine Familiencampingplatz Ripari di Giobbe, der offenbar fast nirgends gelistet ist und mir in einem Abruzzenforum empfohlen wurde.

Ortona

Der Camping liegt etwas nördlich von Ortona. Die Zufahrt ist steil und eng, dafür liegt dieser traumhaft in einer abgelegenen Bucht. Ortona ist von hier aus nicht gut zu Fuß erreichbar. Weniger wegen der Entfernung, sondern vielmehr wegen der geografischen Gegebenheiten.

Die nächsten 3 Tage bleiben wir hier, besuchen Ortona mit dem Fahrrad und probieren dann gleich noch den neuen und schönen Radweg am Meer entlang aus. Hier läßt es sich gut entspannen und auch das Restaurant auf dem Campingplatz überrascht mit guten Fischgerichten aus der heimischen Küche.
Noch einige Fotos von Ortona:

…die Zitadelle

…Hafen mit Zitadelle

…Uferpromenade Ortona

…Stadtkern Ortona

Ein wunderschöner Radweg, direkt am Meer, eigentlich fantastisch aber nur eigentlich.  😉
So schön der Radweg auch ist, zur Zeit ist er fast nicht nutzbar. Meist ist der Radweg nur ein oder zwei Kilometer lang und endet dann im nirgendwo. Oft vor einer Felswand oder einem Tunnel. Schade auch, dass der Radweg weit weg vom Campingplatz beginnt und endet.

 

Fortsetzung folgt…..

7 Gedanken zu „weiter zu Italiens Süden – Teil 2 Ortona

    1. Labby Autor

      Hallo Sigrid, vielen Dank. Ja so ist es, aber sehr oft sind es auch die Gegebenheiten wie Felswände oder Tunnel vor Ort die das Vorhaben Radweg erschweren. Warten wir mal ab, was sich die nächsten Jahre tut. Gruss Wolfgang

      Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s