Italienreise: weiter in Umbriens Süden – Fortsetz. 7

Italienreise Fortsetzung:
Heute geht unsere Tour von San Feliciano weiter um den See nach Castiglione del Lago wo wir noch kurz unsere Lebensmittelvorräte ergänzen, bevor es auf der Autostrada weiter in Richtung Orvieto geht.

Orvieto

Schon von weitem ist dieser markante Ort auf dem Plateau eines Tuffstein von der Autobahn her zu erkennen. Die Cattedrale und die Festungsanlage sind sicher die Hauptattraktion des Ortes. Von hier aus genießt man einen schönen Ausblick. Das Plateau ist am einfachsten mit der Standseilbahn – welche sich ohnehin gleich neben dem Stellplatz befindet – erreichbar. Die einfache Fahrt kostet € 1,30 / Person.
In Orvieto fahren wir direkt auf den Wohnmobilstellplatz Area Renzo Battistelli in der Strada della Direttissima. Für einen Stadtbesuch liegt der Platz ideal gleich neben der Cable-Bahn. Übernachten möchten wir hier nicht, der Parkplatz ist eingekeilt zwischen Autobahn und Schiene, mag aber nachts durchaus ruhig sein.

Mit der Standseilbahn geht es nach oben, hier einige Fotos von Orvieto:

Orvieto haben wir schon einige Male besucht, deshalb wollen wir auch weiter fahren und hier nicht übernachten. Auch ist der Stellplatz – trotz sehr guter Ausstattung – aber auf Grund seiner Lage nicht so einladend, dass wir hier übernachten möchten. Unsere Fahrt geht vorbei am Lago di Corbara weiter nach Todi.

Todi

Todi ist – wie viele andere umbrische Städte auch – auf eine Bergkuppe gebaut. Auch hier genießt man auf zahlreichen Aussichtsterrassen einen herrlichen Ausblick über das Tal. Da Todi auf unseren bisherigen Touren meist abseits lag, hatten wir diese kleine Stadt mit seinen faszinierenden Gebäuden leider immer ausgelassen. Unser Wohnmobil parken wir etwas unterhalb der Kirche Santa Maria della Consolazione, das ist die beeindruckende Kirche mit der Rundkuppel am Ortseingang. Von hier aus beginnt auch unser Rundgang durch die Stadt.

Kirche Santa Maria della Consolazione

Santa Maria della ConsolazioneSanta Maria della Consolazione -innenbei der Kirche Santa Maria della ConsolazionePanorama Richtung Süden
Panoramafoto – zum vergrößern klicken
San Fortunato Kathedrale von Todi

TodiTodi – mit Blick nach Nordwesten Palazzo dei Priori Piazza del Popolo

In den nächsten Tagen findet hier auf der SS 79 zwischen Pontecuti und Todi ein Bergrennen statt. Die Strecke ist schon ausgeschildert und auf Straßensperrungen in den nächsten Tagen wurde hingewiesen. Ein Grund mehr für uns nicht hier in Todi zu übernachten. Auch die Lage des Stellplatzes hat uns nicht überzeugt, mag sein, dass dieser Platz in den Sommermonaten besser wirkt. Unsere Fahrt geht weiter nach Spoleto.

Spoleto

An Spoleto habe ich gemischte Gefühle. Diesen umbrischen Ort mit seinem mittelalterlichen Aquädukt haben wir zwar schon einige Male besucht, dennoch bleibt mir unvergessen wie ich mit eingeklappten Außenspiegeln und nur wenigen Zentimetern links und rechts durch eine enge Gasse schleichen musste. Mittlerweile kenne ich mich dort gut aus, dass dies wohl nicht mehr passieren wird 😉
Wie immer fahren wir den Wohnmobilstellplatz in der Viale dei Cappuccini an. Der Platz kostet normalerweise 8 € für 24 Stunden, war zu unserer Zeit allerdings kostenlos. Am besten erreicht man den Parkplatz wenn man nicht durch die Stadt sondern auf der Umgehung erst durch den Tunnel und dann die 1. Ausfahrt nimmt. Es gibt auch noch einen weiteren kostenlosen Wohnmobilstellplatz.
Sehenswert ist neben dem Aquädukt auch der Dom mit seiner großzügigen Treppenanlage. Von Spoleto kennen vielen den gleichnamigen Weißwein und Schaumwein der hier angeboten wird.

Der Ponte delle Torri (übersetzt Brücke der Türme) überquert das Tal des Flüsschens Tessino und ist nur mehrere hundert Meter in östlicher Richtung vom historischen Zentrum der Stadt Spoleto entfernt. Auf einer Gedenktafel ist zu lesen, dass auch Goethe das Aquädukt schon besucht und regelrecht geschwärmt hat. Der Dom von Spoleto und im Hintergrund die Stadt 
die abschüssige Treppenanlage führt direkt zum Dom Schöne Gassen und Straßen führen uns direkt zur … Piazza del Mercato, dem Marktplatz von Spoleto. Ausgezeichnete Weinlokale – wie so oft in den toskanischen und umbrischen Bergstädten – warten hier auf Gäste.
In Spoleto übernachten wir, ein ruhiger Stellplatz den wir wie schon geschrieben von unseren letzten Besuchen kennen.
Unsere Italienreise geht weiter – Fortsetzung folgt….

 

 

 

 

Werbeanzeigen

4 Gedanken zu „Italienreise: weiter in Umbriens Süden – Fortsetz. 7

  1. Jaja+Ralla

    Vielen Dank für eure Tipps. Wir freuen uns jeden Tag auf einen neuen Beitrag, werden im Spätherbst euren Spuren folgen.
    Viele Grüße von 🇭🇲 nach 🇮🇹

    Antwort
  2. Labby Autor

    Hallo Jaja und Ralla, vielen Dank für den lieben Kommentar, das freut mich. Liebe Grüße aus Bayern (Deutschland) nach Australien. Fortsetzung kommt ….
    Gruss Wolfgang

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s